Negative Auswirkungen von Verweisen aus fremden Themengebieten

Negative Auswirkungen von Verweisen aus fremden Themengebieten

Negative Auswirkungen von Verweisen aus fremden Themengebieten

Beim Linkaufbau neigen viele SEO Agenturen dazu auf Links zurück zu greifen, die aus fremden Themengebieten sind. Immer öfter begegnen uns Kunden die ein solches Linkprofil aufweisen. Auch wenn solche Methoden in der Vergangenheit funktioniert haben, kann es im Jahr 2015 verheerende Auswirkungen haben.

Ein bekannter Fall ist ein Nachtclub, welcher mit Hilfe von Links  aus der Erotik Branche Jahre lang ein gutes Ranking verzeichnete, jedoch nach dem letzten Google Pinguin Update eine komplette Talfahrt hinlegte und teilweise für die wichtigsten Keywords auf Plätze jenseits der 100er Marke rutschte oder de-indexiert wurde.

Wie konnte das passieren? Es ist eine Disko für Jugendliche! Durch die erotischen Links von Seiten die für Personen über 18 sind, schloss Google aller Wahrscheinlichkeit nach den Club  für diesen Personenkreis aus. Alleine durch die dominante Präsenz von Google über  Android, verfügen sie über einen Haufen an Informationen des jeweiligen Nutzers.

Vortäuschung von Kooperationen und Imagetransfer

Um Content aufzubauen greifen immer wieder Agenturen auf fremde Markennamen zurück und schreiben einen Text über sie. Vor allem Hotels, Restaurants und Clubs sind immer wieder Ziele solcher Imagetransfers. Die bloße Nennung wird von Google als Link angesehen, es ist nicht nötig daraus einen anklickbaren link zu machen! Sehr viele Linktracker bieten aber nicht die Möglichkeit diese Links zu verfolgen.

Was ist zu tun, wenn  ihre Seite selber davon betroffen ist?

  1. Backlinkprofil erstellen
  2. Nicht passende Themengebiete raussuchen
  3. Links entfernen lassen
  4. Bei unerlaubter Nennung ihres Markennamen und Imagetransfers sollte Sie erwägen einen Anwalt für Markenrecht zu beauftragen, denn hier kann bereits erheblicher Imageschaden entstanden sein, für die der Verursacher aufkommen sollte.
  5. Google Alert für bestimmte Begriffe einrichten. Sie können ihren Markennamen mit unerwünschten Begriffen verknüpfen und sich von Google alarmieren lassen.

 

Wir sind ausschließlich für die Analysen und Qualitätssicherungen verantwortlich. Wir setzen selber keine Kampagnen um. Wir stehen ihnen als Unabhängiger Berater und Gutachter zur Verfügung.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*